Mittwoch, 30. Dezember 2015

auf dem Schlauch

Auf dem Parkplatz ruft jemand meinen Namen, aber ich kann kein bekanntes Gesicht entdecken. Erst beim zweiten Mal erkenne ich meinen Chef - nach so vielen Tagen Urlaub verstehe ich auch seine Scherze erst, als er sie mir erklärt.

Dienstag, 29. Dezember 2015

Taschenträger

Der Schüler läuft neben seiner Mutter durch die Stadt und trägt dabei ihre Handtasche, er findet ganz offenbar nichts dabei.

Montag, 28. Dezember 2015

Begegnung

Vor dem türkischen Lebensmittelladen fragt mich eine Kundin, die mir aus dem Laden nacheilt, ob ich denn auch wisse, wie man den Bulgur zubereitet, den ich gekauft hatte. Ihr Mann und ihr Enkel kommen hinterher, und innerhalb von wenigen Minuten habe ich die halbe Lebensgeschichte der Familie erfahren, und wir wünschen uns zum Abschied gegenseitig alles Gute.

Sonntag, 27. Dezember 2015

Nebelsonne

Am späten Morgen bricht die Sonne malerisch durch den Nebel, vom Balkon aus tauchen Bäume und Stromleitungen auf, während die Spatzen munter wie im Frühling lärmen.



Freitag, 25. Dezember 2015

Mensch-ärgere-dich-nicht

Die beiden Teenager spielen mit ihrer Oma Mensch-ärgere-dich-nicht, eine Runde nach der anderen und haben Spaß dabei. So viel Idylle ist noch ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk.

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Fliege

Als die Christmette aus ist, drängeln sich alle im Mittelgang, nichts geht mehr. Neben mir schütten sich zwei Jungs in Hemd und mit Fliegen um den Nacken aus vor Lachen über selbsterfundene Witze und relativieren so ihr schickes Outfit auf nette Art und Weise.

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Bienen

Um die Christrosen im Freigelände der Gärtnerei schwirren zu meiner großen Verblüffung (und meinem leisen Entsetzen) Bienen, um den letzten Nektar einzusammeln. Bienen im Dezember.

Dienstag, 22. Dezember 2015

Tee trinken

Beim abendlichen Treffen bei der Freundin gibt es zum netten Gespräch und den selbstgebackenen Plätzchen einen außergewöhnlich leckeren Tee.
Was für eine nette Überraschung, als wir dann beim Verabschieden jede ein Päckchen in die Hand gedrückt bekommen.

Montag, 21. Dezember 2015

schwebend

Im Dunkel scheint die angestrahlte Festung über der Stadt zu schweben, während ihr Spiegelbild zitternd im Main schwimmt.




Sonntag, 20. Dezember 2015

drei

Auf dem Weihnachtsmarkt stehen die drei etwas abseits, nur miteinander beschäftigt: die Mutter hat ihr Baby auf den Bauch geschnallt, sie reibt ihre Nase an der des Kinds, das dieses Necken wunderbar findet. Der Mann steht hinter seiner Frau und lächelt still vor sich hin - das erste Weihnachten zu dritt.

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Hunger

Der kleine Junge in seinem Sitzchen im Einkaufswagen wird an der Wand mit den Brötchen und dem Gebäck vorbeigeschoben, er ist wohl sehr hungrig, denn er stößt Protestlaute aus, so dass seine Eltern ihm rasch ein Käsebrötchen herausfischen. Schon beim ersten Bissen geht ein freudiges Strahlen über sein Gesicht, und alles ist wieder gut.

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Thermoskannen

Im Thermoskannen-Outlet stiefelte ich zielstrebig in die Kantine, weil dort eine Wand von oben bis unten mit allen Modellen in allen Farben dekoriert ist so dass ich das von der Ferne für den Verkaufsraum hielt.

Dienstag, 15. Dezember 2015

Baumbewohner

Die Silhouette des Baums gegen den hellen Nebel: auf den äußersten Zweigen scheinen noch Blätter zu hängen. Beim genaueren Hinsehen ist es aber ein Schwarm kleiner Vögel, die sich dort niedergelassen haben.

Montag, 14. Dezember 2015

Selbstgespräch

An der Ampel steht ein Schulmädchen und wartet auf Grün für die Fußgänger. Dabei spricht sie ununterbrochen mit sich selber und lächelt mir ein bißchen verlegen zu, als ich zuerst Grün bekomme und im Auto an ihr vorbeifahre.

Samstag, 12. Dezember 2015

Gesprächskreis

An der stillgelegten Tankstelle steht eine Gruppe Tannenbäume im Kreis und neigt die Spitzen zueinander, als ob sie miteinander sprechen würden.

Freitag, 11. Dezember 2015

en passant

Eigentlich will ich nur schnell den Kirchplatz überqueren, um ein Buch abzuholen. Aber da steht sie in ihrer zu langen roten Jacke, die alte Dame, klammert sich an ihren Rollator und fragt mich ganz ungeniert aus: woher ich komme, wohin ich gehe, wo ich wohne, mit wem ich verwandt bin. (Wir kennen uns nämlich gar nicht.) Sie wartet, dass jemand vorbeikommt, den sie kennt, denn eigentlich soll gleich ein Treffen stattfinden, aber die Uhrzeit hat sie vergessen und wo es genau ist, weiß sie auch nicht mehr. Zurück ins Seniorenwohnheim will sie aber auch nicht gehen. Ich schicke sie ins Pfarrheim, um zu fragen, ob dort jemand etwas weiß und mache mich schnell auf den Weg zur Buchhandlung.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

prima Ballerina

Da steht eine Dreijährige wie angewurzelt mit nach außen gedrehten Füßen in rosa Stiefelchen auf der Gasse. Die Mutter ist schon ein Stück weiter, als sie sich suchend umdreht und erstaunt fragt: "Was machst du denn da?" Die Kleine grinst, und als ich sage: "Ballett, das sieht man doch!", da lacht sie lauthals und kann gar nicht mehr aufhören, noch als ich über den Markt gehe, schallt ihr Lachen hinter mir her.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Gecko

Da liegt ein kleiner grüner Plastikgecko auf dem Pflaster, aus der Tasche eines Kinderanoraks entflohen, und nun weiß er nicht, wohin. Ich gebe ihm eine neue Heimat bei der Kastanie in meinem Mantel.

Dienstag, 8. Dezember 2015

schwebender Stern

Vom Kirchturm hängt ein goldener vielstrahliger Stern, der von unten betrachtet am Himmel zu schweben scheint.

Montag, 7. Dezember 2015

Federwolken

Die Landschaft ist schon im Dunkel versunken, in der Abendsonne leuchten nur noch die Federwolken am Himmel, über den ein paar Flugzeuge wie kleine Insekten schwirren.

Sonntag, 6. Dezember 2015

bunt

Das Fachwerkhaus ist naturfarben verputzt, die Fensterläden grau gestrichen. Aber irgend jemand wollte etwas mehr Farbe und hat an einem Fenster eine
bunte Fähnchen-Girlande angebracht.
 

Samstag, 5. Dezember 2015

Pech für den Nikolaus

In der Gasse der schwäbischen Kleinstadt hat das Auto der Bäckerei gehalten, um Brötchen für die Wurstbraterei nachzuliefern. Leider sind die aufeinander gestapelten Kisten umgefallen, und die meisten Brötchen kullern auf der Straße herum. Drei Männer mit Nikolausmützen und etwas missmutigen Gesichtern sammeln sie wieder ein.

Freitag, 4. Dezember 2015

Augenblick

Aus dem Büro der Fabrik schaut einer heraus, als ich hineinsehe, und kurz treffen sich unsere Blicke, so dass wir einander zulächeln.

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Mensch

Bei der Weihnachtsfeier den sechs Wochen alten Sohn der Kollegin ein wenig umhertragen: was für ein kleiner Mensch, der doch ganz unmißverständlich seine Bedürfnisse kundtut.

Mittwoch, 2. Dezember 2015

UMFe

An der Bushaltestelle sitzt ein UMF mit schwarzen Locken über sein Handy gebeugt, auf dem er hin- und herwischt; an der nahen Ampel warten zwei weitere auf Grün für die Fußgänger, während ich mit dem Auto vorbeifahre und mir überlege, was sie wohl alles durchgemacht haben im vergangenen Jahr und womöglich noch länger und wie ihr Leben weiter verlaufen wird, als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling hier in Deutschland.

Dienstag, 1. Dezember 2015

Lichter

Überall sind nun in dieser dunklen Zeit in den Fenstern Lichter zu sehen, meist elektrische, aber hier und da flackert auch eine echte Kerze.